Deindustrialisierung Deutschlands: Ein Alarmzeichen der Missachtung der Bürger durch die Politische Elite

 

(Kommentator).

Kommentar

In einer beunruhigenden Entwicklung erlebt Deutschland eine beschleunigte Deindustrialisierung, ein Trend, der alarmierend einzigartig für das Land ist. Diese Entwicklung spiegelt eine tief verwurzelte Verachtung der politischen Elite gegenüber der Bevölkerung wider, die in einem zunehmend tributpflichtigen Verhältnis zum Staat steht.

Regierung ignoriert Bürgerinteressen

Die Regierung erscheint blind für die wachsende Last, die sie den Bürgern durch ihren gesellschaftlichen Umbau auferlegt. Die AfD, die sich gegen diesen Trend stemmt, wird mit einem möglichen Parteiverbot konfrontiert – ein Zug, der als einer der unklügsten politischen Schritte aller Zeiten betrachtet wird.

Bauernproteste: Ein Symbol der Missachtung

Die Bauernproteste in Deutschland sind ein deutliches Beispiel für die Missachtung der Regierung gegenüber ihren Bürgern. Der abrupte Entzug von Subventionen wie dem Diesel-Zuschuss, ohne jegliche politische Vision oder Konzept, ist ein klares Zeichen willkürlicher Entscheidungen, die auf dem Rücken der Landwirte ausgetragen werden.

Staatliche Willkür gegenüber dem Volk

Die Bevölkerung wird zunehmend als unbegrenzt tributpflichtig für die gesellschaftlichen Pläne der Regierung gesehen. Dieser Trend markiert eine grundlegende Veränderung in der Beziehung zwischen Staat und Bürgern, bei der der Staat seine Rolle als Dienstleister aufgibt und stattdessen die Bevölkerung als Untertan behandelt.

Proteste als rechtsextrem diffamiert

Jegliche Straßenproteste werden schnell als rechtsextrem oder rassistisch gebrandmarkt, eine Taktik, die ihre Wirksamkeit durch inflationären Gebrauch verloren hat. Selbst gemäßigte Stimmen wie Cem Özdemir greifen auf diese pauschale Diffamierung zurück, um Kritiker zu delegitimieren.

Wirtschaftlicher Niedergang und Deindustrialisierung

Die deutsche Wirtschaft zeigt alarmierende Zeichen eines Niedergangs, insbesondere in der traditionell starken Industrie. Der Staat wächst auf Kosten des produzierenden Gewerbes, was eindeutige Anzeichen einer Deindustrialisierung sind. Diese Entwicklung ist nicht durch globale Trends bedingt, sondern das Ergebnis regierungspolitischer Entscheidungen.

Bildungswesen und Migrationspolitik

Die Missstände in Deutschland erstrecken sich auch auf das Bildungswesen und die Migrationspolitik. Die Regierung hat das Bildungssystem über Jahrzehnte hinweg geschwächt und die Realität der Migration verleugnet. Forderungen nach einer geregelten Migration und einer wirtschaftlich tragfähigen Klimapolitik werden dabei als rechtsextrem abgetan.

AfD-Verbot: Eine absurde Idee

Die Idee eines AfD-Verbots, die als Reaktion auf die wachsende Unzufriedenheit in der Bevölkerung entsteht, wird als eine der dümmsten politischen Ideen bezeichnet. Ein solcher Schritt würde nur die Entfremdung zwischen der politischen Elite und den Bürgern verstärken.

Schlussfolgerung

Deutschland steht an einem kritischen Punkt, an dem die politische Elite ihre Beziehung zur Bevölkerung grundlegend überdenken muss. Die gegenwärtige Tendenz, Bürger als bloße Finanzquellen für unüberlegte gesellschaftliche Projekte zu sehen, muss ein Ende finden. Es ist an der Zeit, die realen Sorgen und Bedürfnisse der Bevölkerung ernst zu nehmen und eine Politik zu betreiben, die den wirtschaftlichen und sozialen Wohlstand des Landes sichert.

 

Kommentare